«Meet the Team» with Elidh

«Meet the Team» with Elidh

At Helvengo we value people over positions. So let’s start with some personal questions before we learn more about your role at Helvengo… First an either or question: Mountains or Sea?

100% the sea… at one point in my travels I was landlocked in Germany for two years and I missed the ocean so badly that I quit my job, moved to Australia, and became a surf instructor for a while. I’ve mostly managed to live by the coast ever since.. I like to stay salty.

Awesome! So I guess it’s no coincidence that you live in a country with 832 km of Atlantic coast. Now tell us, what was your first paying job? 

I’d just finished Secondary School, desperately needed a gap year before university, and managed to score 2 weeks unpaid work experience with a graphic design studio in London (still, to this day I have no idea how..) There, I was basically either making tea for the designers, or sat in a dusty cupboard sorting out their paper archives (yes.. pre-digital, I’m THAT old!). I think that with equal amounts of good fortune and enthusiasm, those 2 weeks of volunteering became a full-time Production Assistant job for the rest of the year. It was the most brilliant opportunity to learn from really talented creatives.. it’s influenced my approach to design ever since.

Helvengo is a Startup based in Switzerland. You work 100% remote as a UX/UI Designer from our legal entity in Portugal. How is that?  What challenges do you think you’ll face working from abroad? What helps to feel part of the team despite the distance?

Well, the remote working revolution over the last few years has proven that with the right technology, location is just a coordinate – and thankfully in the case of Helvengo HQ, that coordinate has only a 1 hour time-difference for meetings 😉

In all sincerity, I’ve never felt isolated or disconnected with the rest of the team, and that’s thanks to our daily meetings, online chats or jumping on video call whenever is needed, there’s certainly no lack of support if I reach out. As a full-time working mum, it’s a dream scenario to have the remote and flexible working conditions which Helvengo offers, to balance my work and family commitments… I’d even go as far as to say it’s of benefit for the Zurich onsite team, as they don’t have to suffer my singing.

One of our core values at Helvengo is passion. What would you do for nothing?

Mentor creativity! I’m a real geek for visual design, and I love the conversations around creative inspiration, concept development and problem solving. It’s incredibly fulfilling to support enthusiastic designers on their own creative journeys, and I get to learn so much from them in return as well – we’re all in a continuous cycle of learning, creating, reflecting and improving! (of course, that’s in addition to voluntary tea-making and organising cupboards as previously mentioned)

To end with – Tell us, what would you do if your week had an eighth day? 

Can my daughter have an extra day in nursery too?!.. you mean I get an actual free day?.. time just for me!??!.. I’d go surfing!

«Meet the Team»​ with Barbara

«Meet the Team»​ with Barbara

You work 80% at Helvengo and you are also mother of two kids. How do you manage work and family?

I asked myself this question a lot and I came to the following conclusion: I can only do it because a) I have a lot of support from my husband and b) I work for a company that has a lot of understanding and also gives me the flexibility to structure my work.  But honestly: Oftentimes it is tough and often feels like walking on a thin blade, but I’m grateful I am able to do both. 

What would you change about the workplace for women if you could?

I would not necessarily change the workplace itself, but more the mindset of people.  It should be normal that women strive for a career, voice their opinion and are listened to. Women are not suddenly less competent or innovative after they have kids and they’re also not always sick or have to leave early to pick up kids. It’s sometimes hard to fight against these stereotypes. I see the changes though, at the beginning I was often asked in the interviews who’s looking after the kids when they’re sick. Of course my husband was never asked the same question… 

Thanks so much for these valuable insights on todays women’s day. Now lets start with the Either Or Game!

  • Make plans or spontaneous? Spontaneous! 
  • Early or late? Early
  • Mountains or Sea? Mountains. I get bored after a while at the sea
  • Podcast, Movie or Book? I’m a book person. I love to hold a book and flip through the pages. I tried to use Kindle (since we’re in the digital age, right?), but it feels so impersonal. 

If you could live anywhere, where would you choose?

Somewhere with good food and great nature. I think the food part is very important!

Nature & delicious food – good choice. What is something that a ton of people are obsessed with, but you just don’t get the point of?

Social Media. I really don’t get why people are so obsessed with it and ponder about likes and views. Plus how can people manage so many different channels? Maybe I’m just getting old… 

Who’s someone you really admire?

I really admire Patty McCord and Ursula Burns. Patty McCord has been one of my biggest inspirations, I don’t agree with her on everything, but she’s definitely broadened my HR horizon, changed the way to look at certain things and she’s a very engaging and smart speaker. 

Ursula Burns, the first black woman to become CEO in a Fortune 500 company,  is my ultimate Leadership goal. Unlike other leaders she is not ego-centric and uses her influential position to trust and listen to her team. Also coming from a low income housing and raised by a single mom she never let her background be a burden. I admire how she worked her way up until the highest echelon in Xerox and I totally agree with her: Impatience is a virtue😉

You are sharing about two businesswomen – this answer could not fit better for today’s womens day! Maybe not quite admiring, but is there a value of Helvengo that sticks out to you?

Yes. Passion. I like the wording we are strongly committed to show passion when dealing with partners, brokers and customers as a pleasant interaction with us will increase the probability for them to succeed on their endeavor as well. On an individual level: There will always be people who are better or smarter than you, but what sets you apart is that you’re passionate about what you do. 

Another value of Helvengo is “integrity”. In your own words, could you explain to us what it means in the context of work?

For me it means to have a moral compass. It goes beyond just following the law, for me it has to do with being a trustworthy person who’ll never intentionally hurt someone for personal gain.  In the context of work it’s someone who has the company’s best interest at heart. 

Other than our values, what made you decide to join Helvengo in the first place?

I always ask these three questions when joining a company: a) do I believe in the product/service offered by the company? b) can I imagine collaborating with these people? c) is there potential for me to grow in this role? In Helvengo’s case there was a clear YES in all of these aspects. To be honest I didn’t have a clue about insurance, but I liked the vision of the founders and I’m still excited about being part of the journey. 

At Helvengo, it is quite often a hustle. So last but not least: What is your go-to productivity trick?

I recently read “Atomic Habits” by James Clear and it really helped me focus better on the important tasks, get rid of distractions and eventually be more productive.

«Meet the Team»​ with Felix

«Meet the Team»​ with Felix

At Helvengo we value people over positions. To kick off this interview, please answer these either or questions with what first comes to mind!

  • Mountains or Sea? No doubt: mountains! Growing up in the beautiful “Berchtesgadener Land”, surrounded by the most beautiful mountain scenery of the Eastern Alps, I stood on skis for the first time at the age of two. Since then, mountains have been an integral part of my life. Between November and June you can find me at the weekends mostly on ski tours, whereas in summer I like to go alpine touring, alpine climbing, mountain biking and road biking. As a trained mountain rescuer back home and a competitive ski tourer in my younger years, alpine sports have always been more than just a hobby to me. 
  • Podcast, Movie or Book? Podcast. It is something you can also listen to while doing sports. I’m really into these remarkable stories from the Tech & Startup scene.  
  • Make plans or spontaneous? I am on the spontaneous side. Especially following my wife’s or friends’ ideas – they are mostly good. 
  • Early or late? Late.

If you could live anywhere, where would it be? 

First of all, I think we are infinitely privileged to live in Europe. We are particularly privileged in Switzerland. Within a few hours you can escape to one of the most beautiful natural regions of the world. No matter if you’re looking for palm trees and dolce vita in Ticino, glacier regions in Valais or untouched lonely nature in Grisons – everything is reachable even for a weekend trip only. In this respect, I am not thinking too much about moving. If I were to retire, I would probably move to Engadin or Berchtesgaden. 

Okay, so you would definitely not join Bene if one day he would emigrate to Australia 😉 Next question: What food or drink reminds you of home? 

Germknödel with Almdudler 

[I just googled what a Germknödel is. For those of you, dear readers, who do not know either: «Germknödel is a fluffy yeast dough dumpling, filled with spiced plum jam and served with melted butter and a mix of poppy seeds and sugar on top.»]

Tell us about your strategy to relax after a hard day of work?

Yes. I love running on the top of Üetliberg or bicycling with the Helvengo team across the beautiful Zurich Oberland. Sometimes we even catch the sunset.  All that rounds off a working day very well and makes it really special. 

A bit more philosophical: What risks are worth taking?

I think all non-existential risks with the potential to move you forward are worth taking. (By the way: For the existential risks of entrepreneurs there is Helvengo to mitigate!).  I think many people tend to be too risk-averse. I am convinced that you only feel really alive when you leave (at least to some degree) your comfort zone. That probably also explains my fascination for sports that include a degree of risk – whether it’s climbing walls or skiing out of steep couloirs – you get to experience a rush of adrenaline and you are rewarded by an indescribable feeling of happiness/accomplishment after the exertion. 

I see it in a similar way for my professional life. I consciously decided against the security that a large corporation could offer. Of course, a startup like Helvengo involves risk – but that’s what makes entrepreneurship so appealing. And I want everyone of our employees to be able to participate in this journey of entrepreneurship. All of our team takes entrepreneurial risk by investing part of our compensation in company shares. That keeps it exciting! 

You have already briefly touched on Helvengo – so what made you decide to become a founder? And how do you maintain the giving 100% mentality?

In my previous professional positions, I sometimes had the feeling of not being able to make enough of a difference. As a founder, you have it in your own hands and you can’t blame anyone else for success, failure or lack of inspirational goals. That was the ultimate attraction for me to the entrepreneurial world. I can hardly imagine anything more fulfilling than building an organization that grows in resilience with the challenges of the market and intentionally creating a team culture in which employees feel well taken care of and engaged. Of course, you don’t succeed in every aspect and you can’t live up to a 100% mentality every day. But you certainly always have the power to reflect and make decisions to adjust when needed. 

What makes you excited about Mondays?

To meet awesome colleagues who are looking forward to a new week full of challenges, fun, hard but also fulfilling work. 

How do you handle things being different than expected?

Keep calm. It is a fact that in a startup environment, things often go differently than expected. What I have learned from my working experience so far is that even though you sometimes have the feeling things could go south, there is a way out. Resilience is one of the most important skills if you want to work in an entrepreneurial environment and one of our core values. 

Let me ask you one final question: According to you, how did you come up with the name of your startup? 

Well, just before we started with Helvengo, Vedi was in Switzerland and I was enjoying some time off in Japan. Thus, during a call we were screening Japanese words and trying to combine them with expressions that imply “Swissness”. Helvengo is the outcome of our brainstorming. “Engo» means support, protection and safety in Japanese – combined with the first part of “Helvetia” – here we go!

«Meet our Broker» mit Thomas Keller

«Meet our Broker» mit Thomas Keller

Hi Thomas, vielen Dank nimmst du dir Zeit für diesen Austausch. Stelle dich unseren Lesern doch kurz vor…

Bereits sehr früh hatte ich zwei grosse Leidenschaften. Einerseits war ich immer sehr interessiert am Finanzwesen. Im zarten Alter von 14 Jahren hatte ich meine ersten Anlagefonds bei meinem späteren Arbeitgeber einer regionalen Bank gezeichnet. Andererseits galt meine zweite grosse Passion dem Eishockey. Für den Sport zog ich dann auch ins Wallis. Doch unglücklicherweise musste ich im ersten offiziellen Profijahr als Eishockeyspieler an beiden Hüften operiert werden. Somit war klar, dass ich nicht nur auf die Karte Eishockey setzen kann und begann im Agenturverhältnis mich selbstständig zu machen. Erfreulicherweise konnte ich trotzdem noch 6 Jahre in der Profiliga mitspielen und durfte sogar beim EHC Basel in der Nationalliga B den Flammenhelm (Top Scorer) eine Saison lang tragen.

Während meiner aktiven Zeit als Eishockeyspieler arbeitete ich im Finanzvertrieb weiter.  Nachdem ich die Karriere aus gesundheitlichen Gründen doch früher als gewünscht beenden musste, widmete ich mich vollständig der zweiten grossen Passion, eröffnete eine Filiale und führte zu Spitzenzeiten mit meinem Geschäftspartner bis zu 150 Mitarbeitende. Das grosse Ziel war die jüngste Direktionsleiter der grossen DVAG mit über 30’000 aktiven Beratern zu werden. Nach der Realisierung hatten mein Direktionspartner und ich Im Jahr 2014 die Finnascor AG gegründet, welche später die NVC AG gekauft hat.

Sehr spannend, definitiv kein 0815 Lebenslauf. Als einer unserer Broker[1] nutzt du die Features der Helvengo Webapp. Du analysierst alle Risiken und suchst entsprechende Versicherungsdeckungen. Doch ein Broker erledigt bestimmt noch viel mehr Dinge. Wie sieht also ein typischer Arbeitstag von dir aus?

Dafür müssen wir etwas grundlegendes Unterscheiden: Die Betreuung von Privatpersonen  respektive von Unternehmen.

Okay, macht Sinn. Wir von Helvengo fokussieren uns auf die KMUs. So erzähl mir doch bitte mehr über den Firmenkundenbereich.

Ein Firmenkunde-Broker betreut seine Mandate in vielen Disziplinen. Er agiert nicht nur als Vermittler von Versicherungslösungen sondern hilft auch im Tagesgeschäft. Das heisst, er unterstützt bei der Schadensabwicklung, schreibt spezifische Kundenbedürfnisse aus, analysiert und gegebenenfalls überarbeitet das Versicherungsportfolio und betreibt ganz allgemein das Risikomanagement für den Kunden. Dabei wird geschaut, welche Risiken der Kunde bereit ist zu tragen und welche Risiken abgegeben werden möchten. Für diese Beratungstätigkeiten gehen wir immer vor Ort.

Äusserst breitgefächertes Aufgabengebiet, was ein Broker abdeckt. Was zeichnet denn einen guten Makler aus?

Unser Credo lautet Finanzplanung ist Lebensplanung. Der Makler ist also als der verlängerte Arm des Kunden. Er agiert nicht im Interesse der Versicherungsgesellschaft, sondern im Interesse der Kundschaft. Das Schöne ist, dass wir als im Markt als vollständig unabhängige Akteure beraten können und so aus dem Markt für die Kundschaft die besten Lösungen ausarbeiten.

In der Schweiz gibt es tausende Versicherungsmakler. Weshalb sollte ich mich ausgerechnet bei dir beraten lassen?

Wir setzen uns als Synergieträger für unsere Kunden ein. Alles aus einem Unternehmen zu erhalten, soll für die Kunden die gesteigerte Form von Objektivität und Zeiteinsparung bedeuten. Das heisst, während sich die meisten Broker entweder auf das Privat- oder Firmengeschäft fokussieren, decken wir beides ab. So wird das HR bei den Firmenkunden entlastet, welches oftmals überfordert ist mit Fragen der Mitarbeiter zu verschiedensten Themen wie Pensionierungsplanung, Absicherung der Familie, BVG-Bezugsmöglichkeiten für Wohneigentum, Einkäufe in die Pensionskasse, Suche nach noch nicht transferierten Freizügigkeitsgeldern, Abredeversicherung, Übertrittsmöglichkeiten in die Einzeltaggeldversicherung und vieles mehr…

Die Firma kann für ihre Mitarbeiter als Fringe Benefit die private Finanzplanung anbieten. Als gerngesehenes Mitarbeiter Goodie wird oftmals auch der Steuererklärungsservice von der Firma für seine Mitarbeiter übernommen. Mittels Workshops zu Themen der privaten Assekuranz, Anlage-, Hypothekar & Steuerberatung werden die Mitarbeiter proaktiv aufgeklärt wie sie selbst ihre Finanzen optimieren können und welche Deckungen seitens Arbeitgeber bereits vollbracht werden. So können Doppelversicherungen vermieden werden und der Arbeitgeber nochmals besser positioniert, wenn er mehr macht, als das gesetzliche Minimum.

Wie gewinnt ihr neue Kundschaft?

Das ist sehr unterschiedlich. Manchmal möchte jemand beispielsweise einfach eine Zweitmeinung einholen. Oder Neukunden haben bereits eine persönliche Verbindung mit uns, beispielsweise durch Weiterempfehlung von bestehenden Kunden. Zufriedene Kunden ist für uns die effektivste Werbung.

Wie behältst du eigentlich den Überblick über alle Versicherungsangebote auf dem Markt?

Da helfen neuste Software Tools und natürlich der Austausch mit Berufskollegen im Büro – wir haben dafür intern extra eine Plattform kreiert, dass alle auf dem neusten Stand sind.

Wohin wird sich die Broker Branche deiner Meinung nach in Zukunft entwickeln?

Es wird weiterhin eine Konsolidierung stattfinden, nebst der zunehmenden Regulationsauflagen auch auf Grund des Generationenwechsels. Die erste Generation Broker kommt langsam in die Phase des wohlverdienten Ruhestandes. Eine geeignete Nachfolge zu finden ist nicht so einfach. Wir haben dies nun schon ein paar Mal gemacht und entsprechend wissen wir, wie man einen solchen Prozess richtig angeht. Dank unserem Knowhow, den verfügbaren Ressourcen und der Infrastruktur bieten wir das geeignete Umfeld dafür.

Künftig wird die Wichtigkeit des Brokers weiter steigen, weil die Branche immer komplexer wird. Ich glaube aber, dass Kunden immer mehr auf unabhängige Broker setzen und Aussendienstler von Versicherungen langfristig «aussterben» werden. In anderen Ländern gibt es diese gebundenen Vermittler auch bereits nicht mehr. Die Objektivität ist nicht gegeben und der Kunde ist sensibler geworden; er will Angebote vergleichen – zurecht.

Was sind deiner Meinung nach die größten Risiken für KMUs, die jeder Unternehmern evaluieren und ggf. versichern sollte?

Das kann man nicht pauschal sagen. Es gibt in den Bereichen Sach- & Vermögensschaden sowie Personenschäden Grundrisiken, die zum Teil obligatorisch versichert werden müssen. Im Personenbereich sind dies beispielsweise Unfall oder Pensionskasse. Im Sach- / Vermögensschadensbereich sind beispielsweise die Haftpflicht auf Motorfahrzeuge, da man sonst keine Zulassung / Nummernschild erhält oder für gewissen Branchen ist die Berufshaftplicht vorgeschrieben. Wir als Broker beispielsweise können uns nur registrieren lassen bei der Vermittleraufsicht, wenn eine entsprechende Berufshaftpflichtversicherung mit bestimmten Vorgaben vorliegt.

Aber es gibt auch weitere, nicht obligatorische, jedoch sehr sinnvolle Versicherungen. Dazu zählt die Krankentaggeldversicherung im Personenbereich (Stichwort OR 324, Lohnfortzahlungspflicht), Fahrhabenversicherung, Maschinenbruch, ATA, Cyber, D&O usw… Ein sauber ausgearbeitetes Risikomanagement, welches auf die Kundenbedürfnisse abgestimmt ist, zeichnet schlussendlich eine gute Brokertätigkeit aus.

Warum arbeitest du mit Helvengo zusammen?

Helvengo bringt Innovation am Markt. Zudem sorgt ihr für einfache AVBs und es gibt bei euch nicht viele Sublimiten beispielsweise in der Komplexen Cyberversicherungswelt. Das gefällt mir; denn in der Einfachheit liegt die Kunst.

Inwiefern hat Helvengo deine Arbeit optimiert?

Helvengo ist bereits heute ein guter, zusätzlicher Anbieter von kompetitiven Versicherungsprodukten im Markt. Und auf der Systemebene ist die Risikoanalyse für KMUs sicherlich ein cooles Tool, welches Analysen effizienter gestaltet.

Gibt es etwas, das unserem Service/Produkt derzeit noch fehlt?

Grundsätzlich gilt: Je umfangreicher euer Angebot wird, umso mehr Möglichkeiten bietet es uns. Ein grosses Angebot ist wichtig, weil ein aktives Risikomanagement sehr individuelle Lösungen erfordert. Ein nächstes, aus meiner Perspektive wünschenswertes Produkt, wäre eine Kombi-Lösung für die Sach- und Haftpflichtversicherung.

Zum Schluss: Was macht dir im Beruf besonders Spass?

Es macht Spass, der Kundschaft einen Mehrwert bieten zu können. Gemeinsam die besten Lösungen auszuarbeiten und für jemanden das Leben einfacher zu machen, indem er mit jeglichen Finanzthemen auf uns zukommen kann, ist sehr erfüllend. Ich habe einfach eine grosse Leidenschaft für meinen Beruf und bin stolz auf unsere Arbeit.

Zudem haben wir ein junges, dynamisches Team bei NVC. Es ist eine coole Truppe und alle kommen gerne ins Büro. Man unterstützt sich gegenseitig und viele sind ehemalige Sportler, welche auch im Beruf mit Ehrgeiz, Selbstdisziplin, Ausdauer dabei sind. Diese Einstellung kommt dem Kunden, uns und der gesamten Gesellschaft zugute.

Erfolg hat man gemeinsam oder gar nicht.  


[1] Broker ist gleichbedeutend wie Versicherungsmakler oder Versicherungstreuhänder

«Meet the Team» with Bene

«Meet the Team» with Bene

At Helvengo we value people over positions. So let’s start with a quick either or game to get to know you before we learn more about your role at Helvengo

  • Mountains or Sea? Sea! I love Mallorca, but not for El Arenal and not for playing Bingo – as some of my dear co-founders like to believe.
  • Podcast, Movie or Book? Podcast! Anything about startups, new work and self improvement.
  • Make plans or spontaneous? Spontaneous!
  • Early or late? Late!

If you could live anywhere, where would you choose?

I absolutely adore warm weather, so anywhere with warm weather all year around. So if I get a say in Helvengo’s expansion plans, this would be one of the decision criteria 😉. Jokes aside, I was fortunate enough to live in Australia for a year and could definitely see myself there one day.

That makes you a great counterpart to the winter sports enthusiasts in our team! Next question: What was your first paying job?

At fourteen I did what a lot of people do: I delivered newspapers in my neighborhood. One of the most challenging but also rewarding jobs during my youth was when I picked tomatoes on a farm in the Australian outback for two months – in this case, it was sometimes even too warm for my taste at around 40° C.

Who has influenced you most when it comes to how you approach your work?

In general, I think you can learn from anyone if you have an open and reflective mindset. More specifically, my time at Google taught me how you can build a high performance and fun company culture at the same time. Being part of the wefox journey taught me to go after audacious goals and that you need to show resilience along the way if you want to succeed.

They indeed had a significant influence on you – as you are now pursuing big ambitions with Helvengo! How – in your own words – does Helvengo help startups and small businesses with?

Insurance is often seen as a useless product, because a lot of people have forgotten why it was created in the first place. I strongly believe that insurance and especially SME insurance can play an essential role in enabling more entrepreneurship as fears of (soon to be) entrepreneurs can be reduced by having a strong partner at their side and with this gives us a better chance to tackle the big problems of today’s society.

What makes you excited about Mondays?

Working together with an awesome team of entrepreneurs in bringing forward thinking insurance products to startups and SMEs and with this be part of their success story.

Let’s jump from Mondays straight to Fridays. If you could decide, what dish would our next TGIF-chef cook for us?

Still counting on my Austrian Co-founder Felix for a proper Wiener Schnitzel!

What website do you visit most often?

Helvengo.ch – the beauty of being responsible for our product and still being a small team (even though we are hiring a lot right now – check our latest job postings here) . It is great to work with the team on the nitty gritty details to turn broker and customer feedback into new functionality on a daily basis and see ourselves adding great value to how they can run & insure their business. 

To end this interview, a more philosophical one: What advice would you give to your 20 year old self?

I think I would tell myself to go down the entrepreneurial path as soon as possible and that there are plenty of opportunities out there to be successful. Going to business school, you often get the advice to first learn in a corporate environment before becoming an entrepreneur. In hindsight, I would probably take the leap into entrepreneurship earlier. Also, I would tell myself not to worry so much, rather follow the words of a wise man: “Everything will be okay in the end. If it is not okay, it’s not the end”

«Meet our Customer» mit Moritz Steinle, CEO DRYCUT

«Meet our Customer» mit Moritz Steinle, CEO DRYCUT

Stell dich und dein Business doch kurz vor

Ich bin Moritz, einer der Gründer von Drycut. Gestartet sind wir mit DRYCUT im Herbst 2020 mit der Mission, den Gang zum Coiffeur neu zu definieren. Durch Digitalisierung und Optimierung von Prozessen bringen wir diese traditionelle Branche in Schwung.

Hast du mir ein konkretes Beispiel?

Wir ersparen unseren Kunden Terminbuchungen im Voraus sowie lästige Wartezeiten, indem die aktuelle Belegung online live abrufbar ist und der nächste verfügbare Slot dann direkt unkompliziert gebucht werden kann. Auch den Haarschneide-Prozess verkürzen wir, ohne an Qualität einzubüssen. Wir schneiden Haare trocken (daher der Name) und Frauen und Männer bezahlen stets CHF 39.-. Zuschläge für lange Haare gibt es bei uns nicht. Dafür offerieren wir auch keine Kopfmassage oder sonstigen Schnickschnack. Kunden, die zum optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis Haare schneiden möchten, sind bei uns daher am richtigen Ort.

Was hat dich dazu bewogen, dich in das Abenteuer Unternehmertum zu wagen?

Bevor wir mit DRYCUT gestartet sind, war ich in der Unternehmensberatung tätig. Im Gegensatz zur Tätigkeit als Berater kann ich als Unternehmer sowohl strategische Entscheidungen treffen, als auch Dinge gleich selbst umsetzen. Das gefällt mir sehr gut. Zudem erlebe ich es als super spannend, eine Organisation aufzubauen und neue Lösungen für Bewährtes zu finden.

In der Schweiz gibt es rund 13’000 Coiffeursalons[1]. Weshalb sollte ich bei dieser hohen Angebotsdichte die Haare also gerade bei DRYCUT schneiden lassen?

Bei uns bekommst du ohne Anmeldung weit im Voraus innerhalb von 20-30 Minuten einen hochwertigen Schnitt. Dieses Angebot trifft auf rege Nachfrage: Viele Leute waschen ihre Haare offenbar ganz gerne selbst und schätzen einen unkomplizierten, effizienten Service. So können wir unsere Dienstleistung heute bereits in vier Salons anbieten.

Was macht dein Arbeitstag für dich zu einem Erfolg?

Gute Frage. Das kann ich nicht generalisieren. Ich glaub es ist mir wichtig, dass ich am Ende des Tages sagen kann, dass ich mein Bestes zur Weiterentwicklung von DRYCUT gegeben habe. Die Herausforderungen sind sehr unterschiedlich: Manchmal geht es ums Recruiting von neuen Mitarbeitenden, einmal habe ich ein Problem für einen Kunden zu lösen; mal initiiere ich ein neues IT-Projekt. Erfolgreich bin ich, wenn ich durch meinen Beitrag diese organisatorischen oder personellen Angelegenheiten täglich weiterentwickeln und laufend verbessern kann.

Gibt es eine unvergessliche Begegnung mit einem deiner Mitarbeitenden oder der Kundschaft?

Ja, besonders schön war, als am Tag der ersten Ladeneröffnung nicht nur Freunde und Bekannte,  sondern auch mir fremde Leute das Konzept richtig toll fanden. Und natürlich ist es für mich grossartig, wenn Kunden nach dem ersten Besuch auch ein zweites, fünftes oder zehntes Mal vorbeikommen. Zudem gibt es mir viel zurück, wenn Mitarbeitende am Ende eines stressigen Arbeitstag sagen können: War streng, aber hat richtig Spass gemacht. Das gibt viel Bestätigung und zeigt mir, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Schön. Da ist jemand mit wirklich viel Engagement dabei. Inwieweit hat Covid euren Geschäftsalltag verändert?

Covid veränderte unsere Alltag fundamental. Wir feierten am im Dezember 2020 die Eröffnung unseres ersten Standorts vis-à-vis der UBS in Zürich. Am Tag darauf kündigte der Bundesrat die Homeoffice Pflicht per Januar 2021 an. Entsprechend ruhig war es in unserem Salon während den ersten Monaten dieses Jahres. Gleichzeitig erleben wir diese Situation als eine grosse Chance. Beispielsweise gab es Kundinnen und Kunden, die dankbar waren, dass der Coiffeurbesuch rasch und unkompliziert abgehandelt werden konnte um das Ansteckungsrisiko im Vergleich zu einem 2-stündigen Termin zu minimieren. Auch die kontaktlose und unkomplizierte Bezahlung ist via Twint  wurde von vielen Kunden sehr geschätzt.

Natürlich ist Covid nicht das einzige Risiko, dem Unternehmer ausgesetzt sind. Wie ermittelst du eigentlich ganz generell deine unternehmerischen Risiken?

Ich wusste von Beginn an, dass Versicherungen für mich zwingend notwendig sein werden. Insbesondere mit meinen vielen Angestellten und die damit verbundenen Risiken von Krankheit und Ausfall. So suchte ich nach einer einfachen und schnellen, aber hochwertigen  Lösung.

Oft werden die Versicherungslösungen & -prozesse als nicht ideal oder sogar als lästig empfunden. Was sind deine «Pain Points», wenn es zu Versicherungsthemen kommt?

Ja, ich habe einfach viel um die Ohren und gleich zu Beginn erhielt das Versicherungsthema trotz der hohen Relevanz zu wenig Aufmerksamkeit. Die Zeit fehlt, um sich ausführlich damit zu befassen. Ich hatte schlicht Wichtigeres auf dem Tisch. Für mich mühsam war, dass die Zusammenarbeit mit einem Broker nicht zufriedenstellend war. Umso mehr war ich erleichtert, als ich anschliessend auf Helvengo gestossen bin.

Inwieweit hat Helvengo dein Versicherungsprozess optimiert?

Dank eurer Unterstützung ging alles richtig schnell. Wir gingen zusammen  in einem kurzen Gespräch die relevanten Risikofaktoren durch; und haben besprochen, welche Risiken bereits heute, welche erst in einer späteren Phase zu versichern sind. Das war effizient. Und ihr habt irgendwie die richtige Balance zwischen digitaler Lösung und persönlicher Beratung. Ich wusste einfach, dass ihr mir nichts verkauft, was ich nicht wirklich brauche.

Kurz: Für mich gibt es zwei Faktoren, die für Helvengo sprechen: Erstens sucht die Geschwindigkeit und Transparenz von Helvengo ihresgleichen in einer Versicherungswelt, die bis heute von Intransparenz lebt. Zweitens glänzt Helvengo mit attraktiver Preis-Leistung. Und zu wissen, dass ihr bei Helvengo – selbst ein Startup – mega motiviert seid, an einer besten Lösung zu arbeiten finde ich schlicht unterstützenswert.

Gibt es etwas, das unserem Service/Produkt derzeit noch fehlt?

Angenommen ich hätte bereits Versicherungen abgeschlossen; dann wäre es ein toller Service, wenn ihr mir anbieten würdet, meine bestehenden Verträge zu checken. Für Laien wie mich wäre es viel wert, eine Einschätzung zu kriegen ob wirklich alles passt. So könnte beispielsweise aufgedeckt werden, falls ich über- oder unterversichert bin.

Zudem bin ich selbst erstaunt, wie wenig ich eigentlich über die Risiken weiss. Solange man nicht über mögliche Schäden informiert ist, unterschätzt man so schnell die Notwendigkeit für eine Versicherungsdeckung. Beispielsweise bezüglich der Cyber-Thematik: Erst wenn ich realisiere, wie verheerend ein Kundendaten-Diebstahl für uns wäre, erkenne ich auch die Notwendigkeit für eine Versicherungsdeckung. Ihr dürft also gerne etwas mehr Bewusstsein schaffen.

Zum Schluss: Wie oft gehst du eigentlich selbst zum Coiffeur?

Sehr regelmässig. Ungefähr alle vier bis sechs Wochen. Ich diene häufig direkt als Modell für erste Haarschnitte von neuen Mitarbeitenden. Wenn jemand meine Haare schneidet, kann ich innerhalb von wenigen Minuten  beurteilen, ob diese Person sein Handwerk beherrscht oder nicht.


[1] Quelle: Kobler, E. (2020). Coiffeur-Salons in existenziellen Nöten. srf.ch. https://www.srf.ch/news/wirtschaft/lockdown-trifft-selbstaendige-coiffeur-salons-in-existenziellen-noeten

Loading...